Olaf Nicolai

7. Juli - 11. November 2018, LOK

Olaf Nicolai (*1962 Halle an der Saale) gilt als einer der bedeutendsten Vertreter seiner Generation in Deutschland; in verschiedensten Medien hat er die Geschichte und den Kontext des Bildes erkundet, und sein Schaffen war in zahlreichen internationalen Ausstellungen von der documenta bis zur Biennale di Venezia präsent. Von einer konzeptuellen Haltung ausgehend, überlagert er Situationen, die eine neue Sicht auf die Realität in ihren komplexen sozialen und historischen Zusammenhängen ergeben. Mit enzyklopädischer Aufmerksamkeit umkreist er verschiedene wissenschaftliche und literarische Felder, benutzt historische, politische und philosophische Elemente und erfindet Werke in einer technisch und stilistisch neuartigen Sprache. 

Ein immer wiederkehrendes Thema ist die ästhetische Annäherung an Natur und Kultur, so in seiner Gegenüberstellung von vegetabilen Formen und Gesten der Hände in italienischen Renaissance-Gemälden. In diesem Sinne benutzt Olaf Nicolai die Erinnerung an Abbildungen von Menschen und Dingen als Material, dessen erzählerische Momente er in eine neue Sprache übersetzt und verwandelt. 

Für den Ausstellungsraum in der Lokremise wird er eine Verbindung zur Stadt St.Gallen als Stadt der Bücher schaffen über seine bekanntesten Werke: seine Publikationen. Das Buch nämlich ist für Olaf Nicolai ein zentraler Aspekt seiner Arbeit.

Kurator: Lorenzo Benedetti